Jon Rahm
News ➝ Pro  ·  2023-12-25 16:18:26

Jon «Rahmbo»

Jon "Rahmbo" Rahm, der sich in nur wenigen Jahren vom Hinterland des Baskenlandes an die Spitze der Weltrangliste golfte, bleibt trotz seines Spitznamens ein reflektierter und bescheidener Sportler.

Der Spitzname "Rahmbo" wurde ihm aufgrund seines auffällig kurzen, aber kraftvollen Schwungs verliehen. Er steht auch für Momente, in denen er nach einem misslungenen Putt die Kontrolle über sich und seinen Schläger verliert. Mit einer imposanten Größe von 1,88 Metern und einem Gewicht von 100 Kilo tritt er auf dem Platz an. Vor allem aber hat er die US-Amerikaner, die die Golfwelt jahrelang dominierten, seit seinem Einstieg ins Profilager im Jahr 2016 das Fürchten gelehrt. In nur fünf Jahren avancierte er zum sechsfachen Gewinner der PGA Tour und European Tour, Major-Champion und regelmäßigen Spitzenreiter der Weltrangliste.

Jon Rahm Rodriguez, wie er mit vollem Namen heißt, ist der Golfkönig von Spanien und hat sogar einen schweizerischen Nachnamen aus dem 19. Jahrhundert, einem im 19. Jahrhundert nach Bilbao ausgewanderten Schweizer, zu verdanken. Doch wer ist dieser Mann wirklich? Und muss man den derzeit erfolgreichsten Golfspieler Europas wirklich nach einem rumballernden Vietnam-Veteranen aus Hollywood benennen?

Jon Rahm wurde am 10. November 1994 im baskischen Dörfchen Barrika geboren. Seine Karriere als Profisportler schien zunächst undenkbar, da er mit einem Klumpfuß am rechten Bein geboren wurde. Trotz zahlreicher medizinischer Eingriffe blieb Rahms Beweglichkeit eingeschränkt. Dennoch stürzte er sich in verschiedene Sportarten, darunter Fußball, Tennis, Pelota und Kampfsport. Doch nirgendwo konnte er seinen Ehrgeiz so gut ausleben wie im Golf, den er mit zehn Jahren begann und bereits mit dreizehn als seine Zukunft identifizierte.

"Ich will der beste Spieler der Welt werden", sagte er sich und arbeitete hart darauf hin, dieses Ziel zu erreichen. Er entwickelte einen einzigartigen Schwung, der seinem physischen Handicap Rechnung trug. Rahm betonte, niemals den Schwung anderer zu kopieren, da der Körper einem sage, was man könne und was nicht.

Trotz seines kurzen Schwungs fehlt es Rahm nicht an Können und Kraft, wie die Statistiken der PGA Tour zeigen. Er führt die Kategorie "Total Driving", die Länge und Präzision kombiniert, an. Bereits als 17-Jähriger erhielt er ein Stipendium für das Golfteam der Arizona State University, obwohl er kein Englisch sprach und sich die Kommunikation mit Händen und Füßen gestaltete.

Nach anfänglichen Zweifeln seines Coaches blieb Rahm gelassen, lieferte ab und begann eine beispiellose Erfolgsserie. Er gewann elf Titel und lernte durch seine Vorliebe für amerikanischen Rap nahezu perfekt Englisch. Rahm schloss sein Studium der Kommunikationswissenschaften erfolgreich ab und fand nebenbei die Liebe seines Lebens, die College-Leichtathletin Kelley Cahill.

Jon Rahm

Der Paukenschlag kam am 29. Januar 2017, als Rahm beim Farmers Insurance Open mit einem sensationellen Eagle-Putt über 20 Meter seinen ersten Titel auf der PGA Tour errang. Dies markierte den Beginn einer beeindruckenden Karriere, die ihn zur Nummer eins der Weltrangliste machte.

Trotz gelegentlicher Wutausbrüche, die ihn den einen oder anderen Sympathiepunkt kosteten, bewies Rahm seine Klasse bei bedeutenden Turnieren. Im Juni 2021 sicherte er sich seinen ersten Major-Titel beim US Open. Turbulente Zeiten folgten, darunter eine positive Corona-Test und der Verlust zweier enger Verwandter. Doch Rahm behielt seinen Biss und kämpfte weiter für sein Ziel, insgesamt 19 Majors zu gewinnen.

Nach einer Auszeit im Jahr 2021, in dem er zum zweiten Mal Vater wurde, kehrte Rahm 2022 auf die Tour zurück. Neben seinen Erfolgen in den USA bleibt er Europa treu, besonders beim Ryder Cup, wo er als führender Punktesammler für Europa heraussticht. Obwohl der Titel der PGA Tour an ihm vorbeiging, wurde er von seinen Profikollegen der DP World Tour mit dem "Seve Ballesteros Award" als Spieler des Jahres geehrt. Rahm bleibt demütig und bodenständig, weit entfernt von der steinernen Mimik seines filmischen Namensvetters "Rahmbo".